Gemeinsam anpacken! Für unsere liebenswerte Gemeinde Asbach

CDU: Nur die Harten ……

03. Januar 2019

Foto, v.l.n.r.: Jürgen Schmied, Dirk Kolling, Johannes Wagner, Enrico Kolling

Wer kennt das Gefühl nicht: nach hektischen Einkäufen und Vorbereitungen für die Weihnachtstage, zig – Besuchen lieber Gäste, der Abwicklung von Umtauschaktionen für nicht gewollte Geschenke, dem Einkaufsrausch und der Organisation der Silvesterfete endlich einige Stunden der Ruhe und Entspannung vor den letzten Stunden des ablaufenden Jahres.

Aber diese „spießbürgerliche Einstellung“ gilt nach Auffassung von Mitgliedern der CDU aus den Ortsverbänden Asbach und Neustadt nur für „ausgesprochene Weicheier“. Die wirklich Harten finden sich jährlich am 31.Dezember bei Montabaur ein, um dort an den von der „Münz – Stiftung“ organisierten Silvesterläufen teilzunehmen. Die 2009 gegründete Stiftung organisiert jährlich zahlreiche Veranstaltungen und führt einen Teil der dabei erzielten Erlöse zur Finanzierung des Sportes von Kindern und Jugendlichen ab. Nach Angaben der Stiftungsgründer sollen es seit der Gründung mehr als 75.000,00 € sein.

Zum Veranstaltungsprogramm zählt auch der „Silvesterlauf“, an dem in diesem Jahr mehr als 1.600 Läufer in verschiedenen Klassen teilnahmen, „ein Teilnehmerrekord“. Die Teilnehmer hatten Gelegenheit, sich in seit November stattfindenden Trainings-einheiten mit der anspruchsvoll gestalteten Strecke vertraut zu machen. Dank diesen vom Veranstalter organisierten Trainingsläufen konnten auch die ältesten Teilnehmer, eine 88-jährige Läuferin aus Nassau und ein 84-jähriger Läufer aus Lahn, die Strecke problemlos meistern und je eine der begehrten Medaillen erwerben.

Auch die Läufer aus den Reihen der CDU in Asbach und Neustadt absolvierten das Rennen mit Bravour, wobei der „Youngster“, Enrico Kolling aus Asbach, sogar als 79. Läufer in der Klasse über 5.000 m das Ziel passierte. Uneingeschränktes Lob kam von den Vorsitzenden der beiden CDU – Ortsvereine, Markus Harf aus Asbach und Thomas Junior aus Neustadt, die das Engagement „ihrer Leute“ nachdrücklich lobten.